Obst­baum­pfle­ge

Bis ein frisch ge­pflanz­ter Hoch­stamm-Obst­baum Früch­te trägt, kann es Jah­re dau­ern. Des­halb pflanzt man die­sen nicht für sich sel­ber, son­dern für die nächs­te Ge­nera­ti­on. Umso wich­ti­ger ist eine gute Stand­ort- und Sor­ten­wahl, die fach­ge­rech­te Pflan­zung in­klu­si­ve ei­nem sta­bi­len Stütz­pfahl, Pflanz­schnitt, Stamm­schutz, Baum­schei­ben- und Jung­baum­pfle­ge in den dar­auf fol­gen­den Jahren.

Ein ge­sun­der Baum ist blüh­freu­dig, lie­fert ge­sun­des Obst und ist Le­bens­raum für zahl­rei­che Tier­ar­ten. Bes­ten­falls steht er in ei­nem Obst­gar­ten mit viel­fäl­ti­gen, für Nütz­lin­ge so wich­ti­gen Klein­struk­tu­ren und bil­det so ein wich­ti­ges Ele­ment im Lebensraumverbund.

(An­dre­as Eg­ger, Vor­stands­mit­glied LOVT)

An­lei­tung zur Obstbaumpflege

Feu­er­brand

Bei Feu­er­brand­ver­dacht ist die ver­ant­wort­li­che Kon­takt­per­son zu kontaktieren.

Ver­ant­wort­lich für die Ge­mein­de Trin:
Herr Carl Caf­lisch-Eg­gen­ber­ger
Via la Crusch 4
Te­le­fon 081 635 15 07 | 079 465 00 88
Trin Digg
cv.caflisch(at)bluewin.ch

Der Feu­er­brand ist eine Bak­te­ri­en­krank­heit, wel­che die Kern­obst­bäu­me (Ap­fel, Bir­ne, Quit­te), aber auch ein­zel­ne Zier- und Wild­ge­höl­ze be­fal­len kann.

Haupt­säch­lichs­te Wirts­pflan­ze des Feu­er­brand-Bak­te­ri­ums sind ver­schie­de­ne Ar­ten der Co­to­ne­as­ter (Stein­mis­pel).

Wer Be­falls­her­de früh er­kennt, kann mit­hil­fe von Fach­leu­ten der Aus­brei­tung ent­ge­gen­wir­ken. Im Kan­ton Grau­bün­den ko­or­di­niert die Fach­stel­le Pflan­zen­schutz des Landw. Bil­dungs- und Be­ra­tungs­zen­trums Plan­tahof die Massnahmen.